Wirtschaftlichkeit

 

An guten Standorten bietet Energie aus Abwasser Gestehungskosten von gut 7 Cent pro kWh Heizleistung. Heizleistung heißt: Es handelt sich um ein Vollkostenrechnung, die die komplette Technologie umfasst (Wärmetauscher, Erschließung, Wärmepumpe, Wärmepumpenstrom). Anders als bei einem Gas-Tarif, der nur den Energieträger bepreist, nicht aber die Heizung. In Abhängigkeit von den jeweiligen Rahmenbedingungen liegen die Investitionskosten für das Kanalwärmetauschersystem Therm-Liner von UHRIG bei etwas 500 bis 1000€/kW Wärmetauscherleistung. In diesen Kosten enthalten ist Produktion und Einbau der Wärmetauscherelemente inklusive der Verrohrung bis zum Schacht.

 

Von knapp 90 europaweit realisierten Anlagen stammen etwa 75 von uns. Wir haben diese Anlagen ausgewertet, können demnach die wirtschaftlichen Kennzahlen aus der Praxis ableiten. Energie aus Abwasser braucht keine Subvention. Sie ist an vielen Standorten wettbewerbsfähig, sowohl gegenüber anderen erneuerbaren Energien als auch gegenüber fossilen Energieträgern. In Abhängigkeit von dem jeweiligen Projekt liegen die Amortisationszeiten im Mittel bei fünf bis zehn Jahren. Nutzt man die Energiequelle Abwasser nicht nur zum Heizen im Winter, sondern auch zum Kühlen im Sommer, dann ist das ein "Turbo" für die Wirtschaftlichkeit.

 

Abwasser bietet sich als weitere Quelle für die Wärmepumpe an. Vergleicht man die Investitionskosten für Erdsonden mit denen für eine moderne Kanalwärmetauschertechnik, dann ist schon bei geringer Entzugsleistung die Energiequelle Abwasser oft wirtschaftlicher. Hinzu kommt das höhere Temperaturniveau im Kanal und dadurch bedingt eine höhere Leistungszahl der Wärmepumpe.

 

Energie aus Abwasser ist also nicht nur Klimaschutz pur, sondern auch gut für das Portemonnaie. Mit Blick auf die Wärmewende bietet das Abwasser somit erhebliches Dekarbonisierungspotential, und das ohne Förderung.