Mit dem European Green Deal wurde 2019 ein umfassendes Konzept zur Umgestaltung und Modernisierung verschiedener Wirtschafts- und Sozialsektoren beschlossen, das die bestehenden EU-Klimaregelungen reformiert. Ziel ist es, bis zum Jahr 2050 die vollständige Klimaneutralität zu erreichen und somit der erste klimaneutrale Kontinent der Welt zu werden. Dennoch sind Klimaschutz und Wirtschaftswachstum miteinander zu vereinbaren. Erfahren Sie mehr bei UHRIG.

Welche Maßnahmen und Ziele beinhaltet der Green Deal?

Mit dem Green Deal verstärkt die Europäische Union ihre Ambitionen um den Klimaschutz massiv. So war ursprünglich eine Senkung der CO2-Emissionen von 1990 bis 2030 um 40 Prozent vorgesehen – diese wurde auf 55 Prozent verschärft. Gleichzeitig sollen jedoch auch Bedingungen geschaffen werden, die die Klimaziele dennoch mit einem Wirtschaftswachstum vereinbaren, was ganz im Sinne des Nachhaltigkeitsdreiecks ist. Im Vordergrund steht hierbei vor allem die Schaffung neuer Tätigkeitsfelder und somit Arbeitsplätze.

Um die Ziele des Green Deals zu erreichen, sollen verschiedene Maßnahmen in den unterschiedlichsten Sektoren umgesetzt werden. Vorrangig zu nennen sind hierbei die Finanzmarktregelung, die Energieversorgung, der Verkehrssektor, Handel, Industrie sowie Land- und Forstwirtschaft. Konkrete Maßnahmen beinhalten beispielsweise eine höhere Bepreisung und Besteuerung von fossilen Brennstoffen sowie schärfere CO2-Grenzwerte für industrielle Verfahren und Transportmittel. Weitere Mechanismen zur Verbesserung des Umweltschutzes setzen sich aus Konjunkturpaketen in Höhe von mehreren hundert Milliarden Euro, diversen Fördermaßnahmen für Unternehmen und Privatpersonen, den Reformen im Europäischen Emissionshandels und Grenzausgleichsmaßnahmen zur Abminderung von Wettbewerbsnachteilen durch die Umstellung auf klimafreundliche Technologien zusammen. Auch ein unabhängiger, interdisziplinärer Wissenschaftlerbeirat für Klimawandelfragen soll geschaffen werden.

Im Sinne eines gerechten Übergangs ist es ebenfalls erforderlich, dass Länder oder Regionen in der EU, deren Wirtschaft besonders stark an die Nutzung von fossilen Brennstoffen gebunden ist, stärker bei der Umgestaltung hin zu regenerativen Technologien unterstützt werden. Hierfür ist ein separates Förderungspaket sowie ein angepasstes Konzept zur Etablierung einer grünen Wirtschaft zu gestalten.

 

Welche technischen Möglichkeiten bestehen, um den Green Deal umzusetzen?

Um die im Green Deal festgelegten Klimaziele zu erreichen, sind verschiedene reale Konzepte in Wirtschaft und Gesellschaft umzusetzen. Diese Umgestaltungen betreffen zusammengefasst die Verringerung von Emissionen, die Schaffung von Arbeitsplätzen, den Abbau von Energiearmut, die Verringerung der Energieabhängigkeit durch andere Länder sowie die allgemeine Verbesserung der Gesundheit und Lebensbedingungen der Bevölkerung. Dem voran steht zunächst einmal der Umstieg auf eine saubere Energieversorgung. Diese Maßnahmen fassen Energieexperten unter dem Schlagwort „Energiewende“ zusammen. So muss der Ausbau der erneuerbaren Energien (Solar, Wind, Wasser, Geothermie, Wasserstoff, Biomasse) in allen Bereichen (Strom, Wärme, Kraftstoff) noch schneller erfolgen. Auch eine Steigerung der Energieeffizienz und eine Senkung des Energieverbrauchs sind hier von wichtiger Bedeutung. Der Verkehrssektor muss ebenfalls einem Wandel unterzogen werden. Hier stehen neben der Förderung der E-Mobilität und von Brennstoffzellenfahrzeugen auch eine Umstrukturierung und andere Bepreisung von Luft- und Seefahrt im Vordergrund. Zusätzlich muss eine Sanierung von Privat-, Industrie- und öffentlichen Gebäuden erfolgen – neben der Einbindung von regenerativen Technologien ist auch hier die Senkung des Energiebedarfs durch energieeffiziente Technik (Heizung, Beleuchtung), bessere Dämmung und andere Maßnahmen unerlässlich.

Neben den konkreten Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit, die sich auf die Wirtschaft und Gesellschaft beziehen, ist auch ein veränderter Umgang mit der Natur vonnöten. Bezüglich dieses Aspekts sollen etwa Wälder, Böden, Feucht- und Torfgebiete in Europa wiederhergestellt werden. Auch in Städten und Ballungsgebieten soll die Erhaltung von Grünflächen und die Verstärkung der Begrünung erfolgen – letzteres ist etwa durch die Begrünung von Dächern oder Fassaden möglich („Schwammstadt“). Nicht zuletzt ist auch die Förderung internationaler Maßnahmen zum Klimaschutz und eine stärkere Zusammenarbeit diesbezüglich zwischen den Staaten auf dem Weltmarkt erforderlich.

 

Green Deal mit UHRIG: Umweltfreundliche Energie aus Abwasser

Um den Green Deal umzusetzen und den Klimawandel schnellstmöglich zu begrenzen, ist es wichtig, alle Möglichkeiten für eine saubere Energiebereitstellung auszuschöpfen. Gerade in den letzten Jahren ist daher die Abwasserwärmerückgewinnung immer stärker in den Fokus gerückt. Hierbei entziehen in der Kanalisation installierte Wärmetauscher dem Abwasser einen Teil seiner thermischen Energie und Wärmepumpen bereiten diese auf, um sie erneut für Heizzwecke und andere Prozesse nutzbar zu machen. Dies verwertet die Energie, die vorab zur Erwärmung des Wassers aufgewendet wurde, deutlich besser und es lassen sich an anderer Stelle fossile Brennstoffe zur Neuerzeugung einsparen. Laut Statistiken ließen sich durch den Ausbau der Technologie an allen wirtschaftlich sinnvollen Standorten etwa 14 Prozent des gesamten Wärmebedarfs in Deutschland decken, wodurch die konventionelle Wärmeerzeugung und der damit verbundene Schadstoffausstoß maßgeblich reduziert werden könnte. Schließlich ist es möglich, Wärmepumpen auch mit regenerativ erzeugtem Strom zu betreiben, was diesen Effekt noch einmal steigern kann – bis hin zur vollständigen Klimaneutralität.

Interessieren auch Sie sich für die Abwasserwärmerückgewinnung, dann kontaktieren Sie UHRIG. Als international anerkannter Experte in Kanalbau und Abwassertechnik forschen und arbeiten wir schon seit Jahren an hocheffizienten, leicht zu installierenden und praktisch wartungsfreien Systemen, um die thermische Energie aus Abwasser wieder nutzbar zu machen. Mit unseren patentierten Therm-Liner-Modulen sind wir dabei mit Abstand europäischer Marktführer und gestalten die Wärmewende aktiv mit. Nehmen Sie einfach telefonisch oder per Mail Kontakt zu uns auf und machen Sie Ihren eigenen „Green Deal“, indem auch Sie bald umweltfreundliche Heizenergie aus Abwasser für Quartiere oder Industrie bereitstellen.

Ihr Ansprechpartner

Stephan von Bothmer
Leitung Geschäftsbereich
+49 7704 / 806 48
Gute Gründe für Uhrig
Nachhaltigkeit & Umweltschutz

Nachhaltiges und achtsames Handeln ist für uns keine Floskel. Wir machen Gewässer wieder sauber und sorgen dafür, dass unser Grundwasser immer sauber bleibt.

Erfahrung & Know-how

Mit über 55 Jahren Erfahrung im Tiefbau und Kanalbau, wissen wir, worauf es bei unseren von Anfang bis Ende durchdachten Komplettlösungen ankommt, damit wir ein betriebsbereites Projekt übergeben können.

Innovation & Engagement

Es gibt stets eine Stellschraube, die wir bei unseren Produkten noch besser machen könnten. Wir tüfteln daher beständig an Neuerungen und Verbesserungen.

Sie haben Interesse, eine Idee mit uns zu verwirklichen?