Industrieabwässer sind häufig stark verschmutzte Abwässer, die in Industrie- und Gewerbeanlagen anfallen und die meist aufwendig gereinigt werden müssen. Oft erfolgt diese Reinigung bereits in werkseigenen Kläranlagen, um die öffentliche Kanalisation zu entlasten. UHRIG erklärt, worauf bei der Reinigung und Entsorgung verschiedener Industrieabwässer zu achten ist.

Welche Stoffe können in Industrieabwässern enthalten sein?

Industrieabwässer fallen in zahlreichen verschiedenen Industriebranchen und Gewerben an. Die Art der Verschmutzung des Abwassers unterscheidet sich dabei je nachdem, wie und in welchem Betrieb es entsteht. Unter anderem können folgende Stoffe entweder in gelöster Form oder als ungelöster Schwebstoff zur Verunreinigung von Industrieabwässern beitragen:

  • organische Verbindungen, Öle und Fette
  • Schwermetalle
  • Säuren und Basen
  • toxische Stoffe
  • radioaktive Stoffe
  • Detergenzien (Tenside und Reinigungsmittel)

Womit genau das Abwasser aus einem Industrie- oder Gewerbebetrieb verunreinigt ist, hängt von der jeweiligen Branche ab, in der der Betrieb tätig ist. So enthält das Abwasser aus der Nahrungsmittelindustrie vor allem organische Stoffe, während das Abwasser aus einer Wäscherei mit Reinigungsmitteln verunreinigt ist. Die chemische Industrie arbeitet hingegen mit Säuren, Basen, Schwermetallen, toxischen oder radioaktiven Stoffen, die wiederum zum Teil ins Abwasser übergehen.

Auch das in Industrieanlagen eingesetzte Kühlwasser zählt zu den Industrieabwässern, auch wenn es selbst nicht mit verunreinigenden Stoffen in Berührung gekommen und nur wenig verschmutzt ist.

 

Was passiert bei der Industrieabwasserreinigung?

Ehe sie in die Kanalisation eingeleitet werden können, muss eine Vorreinigung der Industrieabwässer passieren, um so die öffentlichen Kläranlagen zu entlasten. Alternativ ist auch eine vollständige Reinigung der Abwässer in einer werkseigenen Kläranlage möglich. In diesem Fall darf die Einleitung der Abwässer anschließend direkt in ein natürliches Gewässer erfolgen.

Wie genau die Reinigung des Industrieabwassers abläuft, ist von der Art der Verschmutzung abhängig. Bei vergleichsweise leicht verschmutzten Abwässern aus der Nahrungsmittelindustrie ist eine biologische Reinigung möglich. Schwer organisch verschmutztes Abwasser aus der Chemie- und Mineralölindustrie muss in Hochleistungskläranlagen biologisch behandelt oder, wenn das nicht möglich ist, in Biogasanlagen verstromt werden.

Im Allgemeinen besteht die Industrieabwasserbehandlung aus folgenden Schritten:

  1. Bei einer mechanischen Reinigung werden mit Sieben, Gittern, Rechen und ähnlichem grobe Feststoffe aus dem Industrieabwasser entfernt. Fast ein Drittel der Schadstoffe lässt sich auf diese Weise bereits aus dem Abwasser
  2. Anschließend findet eine biologische Reinigung Dabei kommen entweder Mikroorganismen zum Einsatz, die organische Schadstoffe im Abwasser unter Zuhilfenahme von Sauerstoff zersetzen. Oder die Abwasserbehandlung erfolgt sauerstofflos, wobei Kohlenwasserstoffverbindungen wie CO2 und Methan sowie verschiedene organische Säuren entstehen.
  3. Im letzten Schritt, der chemischen Reinigung, werden im Abwasser enthaltene anorganische Verbindungen z. B. durch Flockungs- und Fällungsreaktionen herausgelöst. So lassen sich zum Teil auch wertvolle Metalle zurückgewinnen.

 

Energie aus Abwasser zurückgewinnen

Auch Industrieabwässer können noch eine gewisse Grundtemperatur haben. Mit Hilfe der Technologie der Abwasserwärmerückgewinnung lässt sich so nachhaltig und günstig Heizenergie produzieren. Dafür muss lediglich ein Wärmetauscher wie der Therm-Liner von UHRIG im Abwasserrohr oder in der angeschlossenen Kanalisation installiert werden, der die Wärme aufnimmt und an eine Wärmepumpe überträgt. Sie kann nochmals das Temperaturniveau unter Einsatz von elektrischem Strom erhöhen und mit der so gewonnenen Wärme ein Wärmenetz speisen. Energie aus Abwasser ist nicht nur wirtschaftlich sinnvoll. Sie schont auch nachweislich die Ressourcen unseres Planeten. Wird die Wärmepumpe mit Strom aus regenerativen Energiequellen betrieben, ist die Heizenergie sogar vollkommen klimaneutral.

Sie planen, ein Abwassersystem oder eine Kanalisation zu errichten? Dann setzten Sie sich mit uns in Verbindung! Als international anerkannter Experte im Bereich der Abwasser- und Regenwasserentsorgung steht Ihnen UHRIG auch bei Ihrem Projekt jederzeit zur Seite!

Ihr Ansprechpartner

Stephan von Bothmer
Leitung Geschäftsbereich
+49 7704 / 806 48
Gute Gründe für Uhrig
Nachhaltigkeit & Umweltschutz

Nachhaltiges und achtsames Handeln ist für uns keine Floskel. Wir machen Gewässer wieder sauber und sorgen dafür, dass unser Grundwasser immer sauber bleibt.

Erfahrung & Know-how

Mit über 55 Jahren Erfahrung im Tiefbau und Kanalbau, wissen wir, worauf es bei unseren von Anfang bis Ende durchdachten Komplettlösungen ankommt, damit wir ein betriebsbereites Projekt übergeben können.

Innovation & Engagement

Es gibt stets eine Stellschraube, die wir bei unseren Produkten noch besser machen könnten. Wir tüfteln daher beständig an Neuerungen und Verbesserungen.

Sie haben Interesse, eine Idee mit uns zu verwirklichen?